top of page

Italienische Unternehmens-Compliance im Zeitalter der Nachhaltigkeit: Anpassung an ESG- Faktoren, Wert von Italienische Compliance-Modelle und Hinweisgebersystemen




Die in Übersee entstandene grüne Welle trug ESG- Faktoren nach Brüssel mit, wo sie sich mächtig erhob, die Pandemie durchquerte und dann auf die Mitglieder der Union zusteuerte. Wird sie Frische und neue Möglichkeiten mit sich bringen, die eine ökologische Wende zum Nutzen aller bewirken können, oder wird sie eine Belastung für viele Unternehmen sein, die ohnehin schon unter dem bürokratischem Dschungel leiden? Die Frage muss im Hinblick auf das Rechtssystem jedes Staates analysiert werden. Im Fall Italiens sollte die Auswirkung im Lichte jener Gesamtheit von Normen beurteilt werden, die bereits seit geraumer Zeit im Bel Paese Compliance-Instrumente eingeführt haben, die durchaus relevant sind im Vergleich zum Ausmaß der Welle.


Diese supranationalen Initiativen, die mittlerweile auch in der öffentlichen Meinung weit verbreitet sind, festigen nach und nach neue Erwartungen an Unternehmen. Einige dieser Erwartungen fordern eine zunehmende Übernahme von Verantwortung im sozioökonomischen und ökologischen Kontext, die die Auswirkungen der unternehmerischen Tätigkeit auf die umgebende Gemeinschaft und die Umwelt berücksichtigt. In dieser Perspektive sind nachhaltigere Entwicklungsansätze gefordert. Diese sollen gemäß dem supranationalen Gesetzgeber die ESG-Faktoren (Environmental, Social, Governance) berücksichtigen. Unternehmen werden demnach dazu aufgefordert, Pläne, Verfahren oder Betriebsmodelle einzuführen, die dazu dienen, Risiken vorzubeugen und abzumildern, die mit Verhaltensweisen verbunden sind, die potenziell schädlich für diese Faktoren sein könnten.


Der Umweltfaktor (Environmental) misst die Auswirkungen eines Unternehmens auf die Umwelt, einschließlich des Managements natürlicher Ressourcen, der Energieeffizienz, der Treibhausgasemissionen, des Abfallmanagements und der Einhaltung von Umweltvorschriften. Der Sozialfaktor (Social) betrifft die Art und Weise, wie sich ein Unternehmen gegenüber seinen Stakeholdern verschiedenen Interessengruppen wie Mitarbeitern, lokalen Gemeinschaften, Kunden und Lieferanten engagiert. Dies umfasst Aspekte wie Vielfalt und Inklusion, Arbeitssicherheit, das Management von Lieferantenbeziehungen und positive soziale Auswirkungen. Der Governance-Faktor bezieht sich auf Unternehmenspraktiken und Kontrollmechanismen, die das Management eines Unternehmens beeinflussen, wie die Zusammensetzung und Unabhängigkeit des Vorstands, die Transparenz finanzieller Informationen, ethische Richtlinien, Korruptionsbekämpfung und die Vergütung von Führungskräften.


Befürworter betonen, dass die Einhaltung der ESG-Faktoren Unternehmen dabei helfen wird, ihren Ruf bei Verbrauchern und Investoren zu stärken und einen einfacheren Zugang zu Finanzierungen zu ermöglichen.


Es fehlen jedoch nicht die Kritiker, da viele die neuen gesetzlichen Regelungen als eine Art undurchdringliches Dickicht von Verpflichtungen betrachten, das der schlimmsten Bürokratie würdig ist und für die Unternehmen der Union im Sinne des globalen Wettbewerbs belastend und nachteilig ist.  Es ist zu beachten, dass Unternehmen als verantwortungsbewusste Akteure agieren sollten, indem sie die Einhaltung der ESG-Parameter durch ihre Geschäftspartner mittels entsprechender Due-Diligence überprüfen. Sollten sie nach solchen Prüfungen negative Auswirkungen auf die Umwelt oder die Menschenrechte feststellen, müssen sie die Beziehungen zu diesen Partnern beenden, um Sanktionen zu vermeiden. Es wurde oft behauptet, dass unternehmerische ESG-Initiativen oft nur Fassaden sind, die nicht darauf abzielen, den eigenen ökologischen Fußabdruck auf dem Planeten zu reduzieren, sondern nur andere in dieser Hinsicht zu überzeugen, ohne konkrete umwelt- oder sozialwirtschaftliche Auswirkungen zu haben. Die Industrieverbände der wichtigsten Länder haben in Brüssel darauf hingewiesen, dass die Vorschriften das Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit bremsen würden, indem sie die Unternehmen ersticken. Die grüne Initiative schreitet jedoch mit vollen Segeln voran.


So eigenartig es sein mag, gibt es derzeit noch keine Gesetze und institutionellen Organe, die die Messkriterien der drei ESG-Faktoren in Unternehmen vorschreiben, regulieren oder überwachen. Allerdings sind die großen Beratungsunternehmen bereits zu den wichtigsten Anbietern von ESG-Ratings geworden und bieten verschiedene Dienstleistungen im Bereich der Implementierung nachhaltiger Unternehmenspolitiken an.


Es obliegt nicht den Rechtsexperten, die Entscheidungen der europäischen und nationalen Gesetzgebung zu bewerten, geschweige denn die Existenz eines Zusammenhangs zwischen den Klimaveränderungen und wirtschaftlichen Aktivitäten auf dem Planeten zu beurteilen. Es sind nur die Auswirkungen der regulatorischen Effekte auf die Geschäftswelt von Interesse, die in ihren verschiedenen Facetten, beginnend mit Aspekten der Compliance, verschiedene Rechtszweige involvieren, insbesondere das Unternehmensstrafrecht. Dies gilt insbesondere in Bezug auf Straftaten, die in die drei genannten Kategorien (Umwelt, gegen die Person und gesellschaftlich im weitesten Sinne) fallen, sowie bestehende Präventionssysteme wie die organisatorischen Modelle gemäß D.lgs. 231/01 und die Meldesysteme für Verstöße (Whistleblowing), die kürzlich gesetzlichen Änderungen unterzogen wurden.


Wenn bis vor kurzem nur von nachhaltiger Entwicklung im Zusammenhang mit Subventionsfinanzierung die Rede war, die darauf abzielte, private und öffentliche Investitionen zu fördern, wie zum Beispiel Green Bonds, betrifft dieses Phänomen heute alle großen Unternehmen, aber auch viele KMU, mit Ausnahme der nicht börsennotierten Unternehmen, die nicht zu den entsprechenden Gruppen gehören, gemäß bestimmter Kriterien (siehe unten).


Die Thematik hat in den Leitlinien der Gesetzgebungspolitik der Mitgliedstaaten der Europäischen Union zunehmend an Bedeutung gewonnen. Man geht davon aus, dass die mit der europäischen grünen Wende verbundenen Subventionen ein entscheidendes Instrument darstellen, um die Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit wirtschaftlicher Aktivitäten in Richtung eines inklusiven und kontrollierten Wachstums zu fördern. Dadurch hat sich die Bedeutung von Finanzierungen, Ausschreibungen (lokal, national und europäisch) sowie Steuergutschriften zur Unterstützung des ökologischen Wandels von Unternehmen erhöht. Diese sind in Bezug auf Zwecke, Empfänger und betroffene Branchen diversifiziert, wie beispielsweise Investitionen mit geringen ökologischen Auswirkungen, ökologisch- nachhaltigen Übergang von kleinen und mittleren Unternehmen, Ankauf oder Leasing von Maschinen, Anlagen und Geräten zur Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit von Produkten und Produktionsprozessen usw.


Beträchtliche Förderungen wurden an alle Arten von Unternehmen und jeder Größe gewährt, wie im Temporary Framework vorgesehen, das von der Europäischen Kommission zur Bewältigung der Pandemiekrise herausgegeben wurde, in Form von Beihilfen für Investitionen, die einen erheblichen Prozentsatz der förderfähigen Kosten abdecken. Die Prozentsätze werden je nach Region der Investitionsumsetzung und der Größe der begünstigten Unternehmen festgelegt. Zu den förderfähigen Kosten gehören verschiedene Aktivitäten, darunter Bodenbearbeitung, Baumaßnahmen, industrielle Anlagen und Ausrüstungen, Softwareprogramme, Patente, Lizenzen und Schulungskosten für das Personal.


Ausgehend von der Genesis dieses erneuerten politischen Trends sei darauf hingewiesen, dass am 25. September 2015 die Generalversammlung der Vereinten Nationen einen neuen Plan zur Belebung unternehmerischer Aktivitäten annahm, besser bekannt als 'Agenda 2030', die auf den sogenannten SDGs (Sustainable Development Goals) basiert. Die Agenda bezog sich auf die drei genannten Dimensionen der Nachhaltigkeit (ESG) mit dem ehrgeizigen Ziel, das freie Entfalten wirtschaftlicher Aktivitäten im öffentlichen und privaten Bereich an die Grundsätze und Vorschriften des ökologischen Wandels anzupassen.


Kurz darauf, während der 21. Konferenz der Vertragsparteien (COP21) des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC), die vom 30. November bis 12. Dezember 2015 in Frankreich stattfand, wurde das Pariser Abkommen verabschiedet. Dieses Abkommen repräsentiert das Ergebnis internationaler Bemühungen zur Bewältigung des Klimawandels und zur Festlegung verbindlicher Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen.


Vier Jahre später startete die Europäische Kommission das umfassendste und ehrgeizigste integrierte Programm für Reformen, Investitionen und Forschung, dass jemals im Rahmen der Europäischen Union konzipiert wurde – den European Green Deal (COM 2019 (640)). Dieser betrifft alle Wirtschaftsbereiche, Dienstleistungen sowie Landwirtschaft und Viehzucht (letztere sind in dieser Zeit von erheblichen Unruhen in verschiedenen Ländern geprägt). Somit wurde der Weg für die Entstehung einer Reihe von legislativen Umsetzungsinstrumenten geebnet, die auf die Ziele der nachhaltigen Entwicklung ausgerichtet sind und angeblich dazu dienen, Europa auf einen sicheren, transparenten und klimaneutralen Wirtschaftsweg zu lenken.


Später wurde mit dem mehrjährigen EU-Haushalt 2021-2027 (beschlossen durch den Ratsbeschluss vom 16. Dezember 2020) ein mehrjähriger Finanzrahmen (MFR) eingeführt, ein Programm, das die verfügbaren finanziellen Ressourcen in der Union für sieben Jahre in verschiedenen Sektoren festlegt. Hierbei stehen insbesondere solche im Zusammenhang mit ESG-relevante Aspekte im Vordergrund, darunter Umwelt, Landwirtschaft, wirtschaftliche, soziale und territoriale Kohäsion, Forschung und Innovation, Verteidigung, Sicherheit, Außenpolitik und mehr.


Der Prozess des ökologischen Wandels erfordert erhebliche Investitionen. Daher hat auch während der Pandemie die europäische Gesetzgebung wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Unterstützung des Umwelt-, Produktions- und Energiewandels ergriffen. Infolgedessen wurde der MFR um das 'Next Generation EU' erweitert, ein Investitionsprogramm, das entwickelt wurde, um die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Pandemie zu bewältigen und die Wirtschaft im Wert von etwa 806 Milliarden Euro wiederzubeleben, das bei uns mit dem bekannten PNRR umgesetzt wurde. Gleichzeitig beabsichtigten die Verfasser des Plans im ESG-Kontext, die Grundlagen für nachhaltigere, widerstandsfähigere und auf die Herausforderungen und Chancen des ökologischen Wandels vorbereitete Volkswirtschaften und Gesellschaften in europäischen Ländern zu schaffen. Es lohnt sich also, einen Blick auf einige der durchführenden gesetzlichen Instrumente des Green Deals und auf andere zu werfen, die in dieser Hinsicht berücksichtigt werden sollten, einschließlich bereits bestehender Instrumente, insbesondere wenn sie eng mit diesem Thema verbunden sind, wie Organisationsmodelle und Systeme zur Meldung von Verstößen.



Die im Verordnung 2020/852/EU und in der Delegierten Verordnung 2023/2486/EU vorgesehene Taxonomie: eine Klassifizierung nachhaltiger Investitionen, die darauf abzielt, den Übergang zu einer grünen Wirtschaft zu fördern


Möchte man einen Überblick über die Umsetzung des Green Deals geben, so sei zuerst auf die Verordnung (EU) 2020/852 hingewiesen. Dieses rechtliche Instrument ist unmittelbar und sofort in den Rechtsordnungen der Mitgliedstaaten anwendbar, ohne dass weitere nationale Umsetzungsschritte erforderlich sind. Es erzeugt unmittelbare rechtliche Wirkungen, und es gibt keinen Spielraum für die Ausübung von Ermessensbefugnissen der Staaten, sodass die Verordnungen vor den nationalen Gerichten in jeder Hinsicht geltend gemacht werden können.


Die Verordnung schafft ein Klassifizierungssystem für umweltfreundliche wirtschaftliche Tätigkeiten, die sogenannte Umwelt-Taxonomie der Unternehmen, die darauf abzielt, bewusste Investitionen in bestimmten Sektoren zu fördern. Durch die taxonomische Auflistung hat der europäische Gesetzgeber explizit die umweltfreundlichen Sektoren identifiziert, in denen es als vorteilhaft angesehen wird, zu investieren. Ziel ist es, Investitionen in nachhaltige Projekte und Aktivitäten zu lenken, die zur Minderung und Anpassung an den Klimawandel, zur nachhaltigen Nutzung und zum Schutz von Wasser- und Meeresressourcen, zur Umstellung auf eine Kreislaufwirtschaft, zur Verhinderung und Kontrolle von Umweltverschmutzung sowie zum Schutz und zur Wiederherstellung der Artenvielfalt und Ökosysteme beitragen. Um umweltverträglich zu sein, muss eine Tätigkeit positiv zu mindestens einem der sechs genannten Umweltziele beitragen, ohne negative Auswirkungen auf die anderen zu haben, und sie muss unter Beachtung minimaler sozialer Garantien durchgeführt werden.


In diesem Zusammenhang wurde kürzlich die Delegierte Verordnung (EU) 2023/2486 der Kommission vom 27. Juni 2023 erlassen, die die Verordnung (EU) 2020/852 des Europäischen Parlaments und des Rates ergänzt. Diese Verordnung legt die technischen Prüfkriterien fest, die bestimmen, unter welchen Bedingungen eine wirtschaftliche Tätigkeit wesentlich zur nachhaltigen Nutzung und zum Schutz von Wasser- und Meeresressourcen, zur Umstellung auf eine Kreislaufwirtschaft, zur Verhinderung und Reduzierung von Umweltverschmutzung oder zum Schutz und zur Wiederherstellung von Biodiversität und Ökosystemen beiträgt und keinen signifikanten Schaden an anderen Umweltzielen verursacht. Sie ändert auch die delegierte Verordnung (EU) 2021/2178 im Hinblick auf die öffentliche Kommunikation spezifischer Informationen zu diesen wirtschaftlichen Tätigkeiten.


Es ist anzumerken, dass die genannte Taxonomie Bezüge zu den Informationspflichten zur Nachhaltigkeit im Finanzdienstleistungssektor aufzeigt, die bereits in der Offenlegungsverordnung (EU) 2088/2019 vorgesehen wurden und die die Transparenzanforderungen für sogenannte "ökologisch nachhaltige Investitionen" definierte. Tatsächlich wurden diese Informationspflichten durch die genannte Verordnung (EU) 2020/852 geändert, immer mit dem Ziel, den Zustrom von Kapital und privaten Ersparnissen in nachhaltige Aktivitäten zu fördern. In diesem Zusammenhang sollten Kunden von Banken, Versicherungen, Investmentfonds, Pensionskassen und Finanzberatern auf die Bewertung von Nachhaltigkeitsrisiken hingewiesen werden, die Finanzakteure in ihren Empfehlungsprozessen für Finanzprodukte durchführen sollen: Bewertung der Auswirkungen, die Nachhaltigkeitsrisiken auf die Leistung einzelner Finanzprodukte haben könnten; Bewertung der negativen Auswirkungen, die von Finanzvermittlern angebotene Finanzprodukte auf die Nachhaltigkeit haben könnten; Bewertung der positiven Auswirkungen des Investitionsvorhabens auf die Nachhaltigkeitsziele.


Aus alldem ergibt sich im Wesentlichen, dass es Sektoren wie die Ölindustrie, die kohlenstoffchemische Industrie und die Rüstungsindustrie gibt, in denen nachhaltige Vermittler nicht ohne eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen tätig werden sollten.


Dennoch stellen viele in einer Zeit, in der man Umwelt- und soziale Nachhaltigkeit erreichen möchte, auch angesichts der Energiekrise, die durch die jüngsten Kriegsereignisse verschärft wurde und gleichzeitig einen erhöhten Bedarf an Rüstung mit sich bringt, die Frage, ob es praktisch nachhaltig ist, die Energieversorgung Europas zu benachteiligen oder auszuschließen, indem man die aus der Verbrennung einiger fossiler Quellen gewonnene Energie bestraft oder ausschließt, die bisher hauptsächlich für die Stromerzeugung und Beheizung von Privathaushalten und Industrie sowie den Verkehr genutzt wird.


In jedem Fall sollte die Einführung dieses Klassifizierungssystems aus Sicht des Gesetzgebers das wichtigste Element sein, um Unternehmen und Investoren die notwendigen Werkzeuge an die Hand zu geben, um wirtschaftliche Aktivitäten zu identifizieren, die die Umwelt respektieren.



Die Nachhaltigkeitsberichterstattung gemäß der Corporate Sustainability Reporting Directive 2022/2464/EU und die damit verbundenen Bedenken hinsichtlich der Unsicherheit der Bewertungsparameter für ESG-Ratings.


Nach Festlegung der Ziele des Green Deals mit der genannten Taxonomie wurde es notwendig, ein normatives Instrument zu schaffen, um die tatsächliche Einhaltung dieser Ziele durch Unternehmen zu bewerten.


Die Richtlinie 2014/95/EU des Europäischen Parlaments und des Rates hatte die Richtlinie 2013/34/EU in Bezug auf die Offenlegung von "nichtfinanziellen Informationen" durch bestimmte Unternehmen und Gruppen von erheblicher Größe geändert. Dann wurde festgestellt, dass der Ausdruck "nichtfinanzielle Informationen " ungenau und irreführend sei, insbesondere weil er darauf hindeuten würde, dass die betreffenden Informationen auf finanzieller Ebene keine Relevanz hätten. Da jedoch immer häufiger festgestellt wurde, dass solche Informationen in diesem Zusammenhang an Bedeutung gewinnen, wurde der Begriff "Nachhaltigkeitsinformationen" anstelle von "nichtfinanziellen Informationen" verwendet (siehe Erwägungsgrund 8 zur Richtlinie 2022/2464/EU).

Die herausragendste Neuigkeit im Bereich der Unionsrechtsquellen, die mit der Taxonomieverordnung verbunden ist, ist die Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (Corporate Sustainability Reporting Directive - CSRD) 2022/2464/EU.


Unter Berücksichtigung dieser terminologischen Wahl hat die CSRD die Richtlinie 2013/34/EU geändert, die die Offenlegung von nichtfinanziellen Informationen für große Unternehmen regelte. Der ergänzende Eingriff hat den Anwendungsbereich der Vorschriften zur Berichterstattung über nichtfinanzielle Informationen erweitert und an die genannte Taxonomie für Umweltaktivitäten wiederausgerichtet. Genauer gesagt, koordiniert die CSRD die Informationsdisziplin zur Nachhaltigkeit mit den Kriterien und Indizes der Taxonomie, um sicherzustellen, dass die Berichterstattung der betroffenen Unternehmen ein möglichst zuverlässiges Bild davon vermittelt, wie gut das Unternehmen mit den genannten Standards übereinstimmt.


Das Jahr 2024 wird für viele einen weiteren Wendepunkt in Richtung endgültiger Transparenz im Bereich der unternehmerischen Nachhaltigkeit markieren. Die Richtlinie wurde am 16.12.2022 veröffentlicht, und die Mitgliedstaaten haben 18 Monate Zeit, um sie umzusetzen. Daher bleibt nicht mehr viel Zeit bis zur festgelegten Frist am 6. Juli nächsten Jahres. Die Regierung hat sehr knappe Zeit, um den delegierten Gesetzgebungsakt vorzubereiten, und die Handlungsspielräume, die die genannte Richtlinie für die Anpassung der nationalen Rechtsvorschriften an die spezifische unternehmerische Realität in Italien ermöglicht, sind nicht besonders groß.


Durch die Änderungen, die mit der oben genannten CSRD vorgenommen wurden, wird die ESG-Transparenzpflicht auf alle Unternehmen erweitert, die mindestens zwei der folgenden Kriterien erfüllen (auf Unternehmensebene oder auf Gruppenebene): mehr als 250 Beschäftigte; Nettoumsatzerlöse mindestens 40 Mio. €; Bilanzsumme mindestens 20 Mio. €.


Die Unternehmen, die in die genannten Parameter fallen, müssen in ihrem Managementbericht Informationen aufnehmen, die für das Verständnis der Auswirkungen des Unternehmens auf Nachhaltigkeitsfragen notwendig sind. Ebenso müssen Informationen enthalten sein, die das Verständnis darüber ermöglichen, wie Nachhaltigkeitsfragen die Leistung, die Ergebnisse und die Situation des Unternehmens beeinflussen (sogenannte Perspektive der doppelten Relevanz).


Die oben genannte Informationsnotiz enthält immer "eine kurze Beschreibung des Geschäftsmodells und der Unternehmensstrategie", die die "Widerstandsfähigkeit des Modells gegenüber mit Nachhaltigkeitsfragen verbundenen Risiken" sowie die mit dem Paradigma des nachhaltigen Unternehmens verbundenen Geschäftsmöglichkeiten angibt.


Beispielsweise ist es erforderlich, unter anderem die im Unternehmen angewandten Sorgfaltspflichtverfahren zur Verhinderung der wesentlichen Risiken und negativen Auswirkungen (auch potenzielle) der wirtschaftlichen Tätigkeit oder im Zusammenhang mit ihrem Wertschöpfungskreis zu beschreiben (einschließlich ihrer Produkte und Dienstleistungen, ihrer Geschäftsbeziehungen, ihrer Lieferkette), wobei die durchgeführten Schritte zur Identifizierung der in dem Managementbericht enthaltenen Informationen immer spezifiziert werden.


Die Unternehmen, die die (neuen) von der Richtlinie festgelegten Parameter erfüllen, müssen einen 'Nachhaltigkeitsbericht' gemäß strengen und von externen Stellen überprüften Berichtsstandards veröffentlichen (in der Regel Beratungs- und Prüfungsgesellschaften).


Auf diese Weise wird die Anzahl der Unternehmen, die verpflichtet sind, einen Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen, im Vergleich zur aktuellen NFRD (Richtlinie über die nichtfinanzielle Berichterstattung 2014/95/EU über die nichtfinanzielle Information großer Unternehmen, die im öffentlichen Interesse stehen), voraussichtlich um vier- bis fünftausend steigen.


Im Hinblick auf die Behandlung von "ESG-Ratings" sei darauf hingewiesen, dass die Formulierung auf eine synthetische Bewertung abzielt, die in alphanumerischen Zeichen ausgedrückt wird (z. B. Nike - ESG-Risikobewertung umfassend —> 18,9 geringes Risiko), die die Solidität eines Titels, aber auch eines Unternehmens, einer Organisation oder eines Fonds im Hinblick auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Leistungen (ESG) zertifiziert.


Um vom wissensbasierten Hintergrund auszugehen, ist es erforderlich, den "Rating-Anbietern" und den "bewerteten Subjekten" einen Rahmen zu geben. Ein "ESG-Rating-Anbieter" ist eine juristische Person, deren Tätigkeit das Angebot und die Verbreitung von ESG-Ratings (oder Nachhaltigkeitspunkten) auf professioneller Ebene umfasst, während das "bewertete Subjekt" eine juristische Person, ein Finanzinstrument, eine öffentliche Behörde oder eine Einrichtung des öffentlichen Rechts ist, dem ausdrücklich oder implizit eine ESG-Bewertung oder Punktzahl zugeordnet ist, unabhängig davon, ob diese Bewertung angefordert wurde und unabhängig davon, ob die juristische Person Informationen für diese Bewertung oder Punktzahl bereitgestellt hat.


In diesem Kontext stellen sich spontan einige Fragen: Welche Kriterien verwenden Ratingagenturen? Gibt es einheitliche Standards, oder trifft die Kritik zu, dass 'jede besuchte Agentur eine gefundene Bewertung ist'? Wer überwacht die Echtheit und tatsächliche Übereinstimmung der durchgeführten Bewertungen?


Derzeit gibt es keine einheitliche EU-Rechtsvorschriften für ESG-Rating-Anbieter. Die Mitgliedstaaten haben die Tätigkeit von Rating-Agenturen nicht einheitlich geregelt, und auch die Bedingungen, unter denen sie Bewertungen zu Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren abgeben, sind nicht einheitlich. Dennoch sollen ESG-Ratings immer stärkere Auswirkungen auf das Funktionieren der (Kapital-)Märkte, das Vertrauen der Anleger in sogenannte "nachhaltige Finanzprodukte" und allgemein auf Unternehmen haben.


Gemäß Prognosen wird der Markt für ESG-Ratings (und Rating-Anbieter) in den kommenden Jahren weiterhin exponentiell wachsen. Daher sind korrigierende Maßnahmen erforderlich, um die derzeitige rechtliche Lücke im europäischen Umfeld zu schließen.


Die Mängel auf dem Ratingsmarkt manifestieren sich in einem Mangel an Klarheit und Transparenz über die Methoden, die von Rating-Agenturen für die Berechnung von Punktzahlen und die Quellen der Daten verwendet werden. Die derzeitigen ESG-Ratings ermöglichen es Benutzern, Investoren und bewerteten Parteien nicht, ausreichend informierte Entscheidungen in Bezug auf mit ESG-Faktoren verbundene Risiken, Auswirkungen und Chancen zu treffen.


Daher hat sich die Europäische Kommission in der erneuerten Strategie für nachhaltige Finanzen (die mit der Agenda 2030 eingeleitet wurde) verpflichtet, Lösungen zur Verbesserung der Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Transparenz von ESG-Ratings zu schaffen.


Ein Blick auf die bevorstehenden rechtlichen Entwicklungen ermöglicht es, sich auf den Vorschlag für eine Verordnung (des Europäischen Parlaments und des Rates) über Transparenz und Integrität bei Umwelt-, Sozial- und Governance-Ratings (COM (2023) 314 final) zu konzentrieren.


Der Vorschlag zielt darauf ab, die Qualität der Informationen zu Ratings zu verbessern, einerseits durch Verbesserung der Transparenz von Daten und Methoden, auf denen das Urteil basiert, und andererseits durch Gewährleistung größerer Klarheit über die Tätigkeit der Anbieter und die Verhinderung von Interessenkonflikten. Der Vorschlag beabsichtigt jedoch nicht, die Berechnungsmethoden von ESG-Ratings zu harmonisieren, sondern ihre Transparenz und gegenseitige Integration zu erhöhen. Die Anbieter werden also die volle Kontrolle über die von ihnen verwendeten Kriterien behalten und dabei einen erheblichen Spielraum für Autonomie bei der Ausgestaltung ihrer Entscheidungen haben, um sicherzustellen, dass auf dem ESG-Markt unterschiedliche, auf verschiedene Wirtschaftsbereiche zugeschnittene Ansätze verfügbar sind.


Historisch gesehen wurde das ESG-Rating auf das Gebiet des Finanzmanagements angewendet und auf alle Arten von Aktivitäten ausgedehnt (Unternehmen, Banken, öffentliche Einrichtungen, Verbände, Schulen usw.), wobei davon ausgegangen wird, dass jede Entität dazu beitragen kann und sollte, eine nachhaltige Zukunft zu gewährleisten. Es wird unter Berücksichtigung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse erstellt, die sich auf die Berichte des IPCC (Weltklimarat) stützen, sowie durch Sammlung und Analyse von Unternehmensdokumenten, öffentlichen Informationen und Daten, die von Behörden, Gewerkschaften und NGOs zu Umwelt-, sozialen und Governance-Aspekten bereitgestellt werden.


Um ihre Maßnahmen in den drei großen ESG-Bereichen zu beschreiben und so eine hohe Punktzahl zu erzielen, können Unternehmen verschiedene Instrumente verwenden, darunter der oben beschriebene Nachhaltigkeitsbericht. Dies ist natürlich ein anderes Urteil als dasjenige, das für herkömmliche Ratings verwendet wird, da es die Stabilität eines Unternehmens in Bezug auf Umwelt-, soziale und Verwaltungsaspekte bezeugen sollte, um seine Nachhaltigkeit auf lange Sicht zu bestimmen.


An diesem Punkt wäre es vernünftig anzunehmen, dass nützliche Indikatoren auch und insbesondere aus den in Unternehmen eingeführten Compliance-Tools stammen können, einschließlich der Organisationsmodelle, der entsprechenden Protokolle und Risikopräventionsverfahren sowie der Systeme zur Meldung von Nonkonformitäten und illegalen Handlungen.


Es fällt auf, dass unter den bereits im aktuellen rechtlichen Rahmen vorhandenen Instrumenten, um die Nachhaltigkeitsbescheinigung des Unternehmens (oder der Aktie usw.) zu erhalten, derzeit nicht die Organisationsmodelle gemäß D.lgs. 231/01 enthalten sind. Diese Modelle sind Ausdruck einer freiwilligen Governance-Entscheidung, die auf ein Rating von Rechtmäßigkeit und ethischem Geschäftsverhalten ausgerichtet ist. Ebenso fehlen die Systeme zur Meldung von Unternehmensverstößen.


Es erscheint jedoch klar, dass das ESG-Nachhaltigkeitsrating in Italien parallel zum Legalitätsrating gehen sollte, da die Verstöße, die die durch das Gesetzesdekret 231/01 vorgesehenen Organisationsmodelle tendenziell verhindern, gleichzeitig Schutzvorrichtungen für ESG-Faktoren darstellen. Nicht zu übersehen ist, dass dieselben Überlegungen auch für Systeme zur Meldung von Verstößen gelten.



Die Leitlinien der EBA (Europäische Bankenaufsichtsbehörde) für die Gewährung und Überwachung von Darlehen.


Auch in den neuesten Leitlinien der EBA (Leitlinien zur Kreditvergabe und -überwachung), die ab dem 30.06.2021 gelten, wird die Nachhaltigkeit des Unternehmens zu einem Bewertungselement durch das Bankensystem für die Kreditwürdigkeitsprüfung, was erhebliche Auswirkungen auf die Unternehmenswelt hat.


Die Triade der ESG-Ziele wird ausdrücklich in den Artikeln 56 und 57 der EBA-Leitlinien erwähnt. „Kreditinstitute sollten ESG-Faktoren und die damit verbundenen Risiken in ihre Kreditrisikobereitschaft, ihre Risikomanagementpolitiken sowie ihre Kreditrisikopolitiken und -verfahren integrieren, wobei ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt wird“ (Artikel 56).


„Institute sollten die mit ESG-Faktoren verbundenen Risiken berücksichtigen, um die finanzielle Lage der Kreditnehmer zu bewerten, insbesondere die potenzielle Auswirkung von Umweltfaktoren und dem Klimawandel, in ihrer Kreditrisikobereitschaft und den damit verbundenen Kreditrisikopolitiken und -verfahren. Die Risiken des Klimawandels für die finanzielle Leistungsfähigkeit der Kunden können sich hauptsächlich in Form von physischen Risiken manifestieren, wie solche, die sich aus den greifbaren Auswirkungen des Klimawandels ergeben, einschließlich Haftungsrisiken für den Beitrag zum Klimawandel selbst, oder Transitionsrisiken, wie solche, die sich aus dem Übergang zu einer kohlenstoffarmen und klimaresistenten Wirtschaft ergeben können.


Außerdem können weitere Risiken auftreten, wie Änderungen der Markt- und Verbraucherpräferenzen sowie rechtliche Risiken, die sich auf die Leistung der zugrunde liegenden Geschäfte auswirken könnten“ (Artikel 57).



Der Corporate Governance Kodex von 2020


Auch der neue Verhaltenskodex für börsennotierte Unternehmen (sogenannter Corporate Governance-Kodex 2020) setzt die langfristige Nachhaltigkeit des Unternehmens als einen der strategischen Managementziele, die das Verwaltungsorgan verfolgen muss, fest. Dies umfasst in den Bewertungen im Zusammenhang mit der Festlegung des akzeptablen Risikolevels "alle Elemente, die für den nachhaltigen Erfolg des Unternehmens relevant sein können".


Ob es gefällt oder nicht, der gegenwärtige Trend neigt dazu, die Systeme der Selbstregulierung als ein Instrument zur Förderung der Corporate Governance zu betrachten und deren Bewertung dem Markt zu überlassen. Im Wesentlichen wird die Einschätzung des Grades der Einhaltung interner Selbstregulierungsvorschriften der privaten Autonomie überlassen. Folglich ist es wahrscheinlich, dass institutionelle Investoren eine positive, neutrale oder negative Einschätzung vornehmen, abhängig von dem erheblichen, durchschnittlichen oder unzureichenden Maß an Einhaltung der Selbstregulierungsvorschriften.



Die Erwartungen hinsichtlich der Auswirkungen von Organisations- und Kontrollmodellen auf das ESG – Nachhaltigkeitsrating


Es steht außer Frage, dass Unternehmen in Italien, die sich freiwillig dafür entschieden haben, ein Organisationsmodell gemäß dem Gesetzesdekret Nr. 231/01 einzuführen, um das Risiko der Begehung von Wirtschaftsstraftaten zu verhindern, in einer vorteilhaften Position sein sollten, da sie sich bereits mit normativen Instrumenten vertraut gemacht haben, die sich in gewisser Weise bereits in der Perspektive des Green Deals positionieren.


In theoretischer Hinsicht sollte unser Land daher in einer fortgeschrittenen Position sein, was die Auswirkungen neuer Vorschriften auf die Unternehmenswelt betrifft. Dies hängt jedoch davon ab, welchen Wert Ratinganbieter Compliance-Instrumenten wie Organisationsmodellen zuschreiben werden.


Tatsächlich verfügt kein anderes europäisches Land über ein so umfassendes und strukturiertes Regelwerk wie das, das im Gesetzesdekret Nr. 231/01 zur strafrechtlichen Verantwortlichkeit von Unternehmen vorgesehen ist. Natürlich gilt diese Wettbewerbsposition für juristische Personen, die sich im Laufe der letzten zwanzig Jahre dafür entschieden haben, ein Organisations- und Risikomanagementmodell für Straftaten im Unternehmen einzuführen.


Es wird daher äußerst interessant sein zu sehen, wie die ESG-Rating-Gurus Experten, hauptsächlich identifiziert in großen Beratungsunternehmen, die bereits erfolgte Umsetzung eines Organisationsmodells durch Unternehmen bewerten werden. Logischerweise sollte dies ein Parameter von erheblicher Bedeutung für die Vergabe von Nachhaltigkeitspunkten sein. Andernfalls könnte man mit Unverständnis konfrontiert werden, da es zu einer inakzeptablen Überlappung von Rechtsvorschriften kommen würde, die in ihren Grenzen unklar sind und Unternehmen belasten. Diese würden sich mit der Übernahme von ESG-Modellen für alles außerhalb der roten Linie der strafrechtlichen Relevanz und organisatorischen Modellen zur Verhinderung von Straftaten gemäß D.lgs. 231/01 konfrontiert sehen.


Bei genauerer Betrachtung sind die vom Green Deal vorgeschlagenen Regelungen vollständig komplementär und miteinander verbunden mit dem, was bereits im D.lgs. 231/2001 zur Verhinderung der Haftung von juristischen Personen für Straftaten vorgesehen ist. Die Bereiche Umwelt, Soziales und Governance sind eng mit verschiedenen Kategorien von Straftaten verbunden, die durch diese Rechtsnorm abgedeckt sind (man denke nur an Umweltstraftaten, Straftaten gegen die Person, die unter Verletzung der Sicherheitsvorschriften am Arbeitsplatz begangen werden, Bilanzfälschungen und Korruptionsphänomene usw.).


Auf der anderen Seite stellt die strafrechtliche Sanktion üblicherweise die äußerste Konsequenz von Verstößen dar, die nicht immer die höchsten Stufen der Schwere erreichen. Die aus der CSRD resultierenden Regeln, wie sie von den Mitgliedsstaaten übernommen werden, werden dementsprechend Phänomene (umweltbezogene, soziale, verwaltungsbezogene), die keine kriminelle Relevanz haben, jedoch mit sozioökonomischer Bedeutung versehen sind, abdecken.


Um die Ziele der Umwelt-, Sozial- und Verwaltungsnachhaltigkeit zu erreichen, können Unternehmen sich folglich nicht der Einhaltung der CSRD-Vorschriften entziehen.


Das Gesetzesdekret Nr. 231/2001, das vor über zwanzig Jahren eine neue Form der (strafrechtlichen) Verantwortung für juristische Personen eingeführt hat, sieht Instrumente vor, um von Vorwürfen befreit zu werden, die in der effektiven Umsetzung von Organisationsmodellen zusammen mit den entsprechenden Überwachungsorganen bestehen. Diese Regeln zur Verhinderung von Wirtschaftsstraftaten werden sich also mit den bevorstehenden italienischen Bestimmungen zur Umsetzung der Richtlinie Nr. 2022/2464 EU (CSRD) verflechten, die weiteren Verhaltensregeln enthalten werden.


Darüber hinaus ist in Italien die Einführung von Compliance-Tools wie den im Gesetzesdekret Nr. 231/01 vorgesehenen Modellen zur Verhinderung von Straftaten zu einer immer wichtigeren Anforderung im Umgang mit der öffentlichen Verwaltung geworden, auch im Zusammenhang mit den im nationalen Wiederaufbau- und Resilienzplan (PNRR) vorgesehenen Finanzierungen, einem Programm, mit dem die Regierung die europäischen Mittel des Next Generation EU verwaltet hat (siehe Einführung). In dieser Perspektive tragen Compliance-modelle zur Verhinderung von Straftaten und Überwachungsorgane zur Erreichung des Legalitätsratings bei, das bei öffentlichen Ausschreibungen für die Bereitstellung von Waren oder Dienstleistungen wettbewerbsfähige Vorteile in Bezug auf die Präferenz in der Rangliste oder die Bewertung des Angebots haben kann und auch die Bewertung des Angebots beeinflussen kann.


Ebenso wird erwartet, dass Auftragnehmerunternehmen bald ihr Engagement für die Bereitstellung von nicht-finanziellen Berichten zur sozialen und Umweltverträglichkeit der Produktionsprozesse (oder anders gesagt, ihr Nachhaltigkeitsrating) nachweisen müssen.


Gutes Unternehmens-Compliance sollte das Unternehmen bei ESG- und Straftatenpräventionsstrategien unterstützen, indem es die Risiken für das Unternehmen selbst (Abfallmanagement, Menschenrechtsmissbrauch, Diskriminierung am Arbeitsplatz, Arbeitssicherheit, Steuervergehen, Datenverarbeitung usw.) und deren finanzielle, Ruf- und Rechtsfolgen erkennt.


Mit anderen Worten kann das Konzept der Nachhaltigkeit nicht ohne Unternehmens-Compliance betrachtet werden, da letztere unerlässlich ist, um sicherzustellen, dass ESG-Informationen genau, wahrheitsgemäß und vollständig sind, sowie um die Integration dieser ESG-Faktoren in die Unternehmensprozesse zu überprüfen.


Es sei daran erinnert, dass eine konkrete Verhinderung von Strafverfolgungsrisiken durch Personen, die in Unternehmen tätig sind, ermöglichen sollte, dass Unternehmen von strafrechtlicher Haftung befreit werden, indem effektive Organisationsmodelle eingeführt werden, auch wenn ein Unternehmensvertreter strafrechtlich verfolgt wird.


Der Hauptanstoß für den italienischen Gesetzgeber - sowohl 2001 in der genetischen Phase der Regelungen zu Organisationsmodellen als auch in den darauffolgenden zwei Jahrzehnten der rasanten rechtlichen Entwicklung - kam von der Europäischen Union. Ab dem II-Protokoll des Übereinkommens zum Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Union (PIF) von 1997 zeigte sich der italienische Gesetzgeber sehr reaktionsschnell auf supranationale Aufforderungen, oft mit einer Detailgenauigkeit und Wirksamkeit in der Gesetzgebung, die die meisten Mitgliedstaaten der Union nicht kennen. Tatsächlich hat das Gesetzesdekret Nr. 231/01 immer noch keine Entsprechungen in den Rechtsvorschriften der wichtigsten europäischen Volkswirtschaften in Bezug auf Schärfe, Komplexität und Dimensionen. Daher stammt auch die Schwierigkeit einiger multinationaler Unternehmen, unser System zu verstehen und ihre eigenen Verfahren anzupassen.


Es ist erwähnenswert, dass zu den Straftaten, die Unternehmen am häufigsten vorgeworfen werden, Umweltstraftaten, Straftaten gegen die Person im Zusammenhang mit der Verletzung von Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften am Arbeitsplatz, aber auch Straftaten der illegalen Vermittlung und Ausbeutung der Arbeit, Gesellschaftsstraftaten, Korruption und andere Straftaten gegen die öffentliche Verwaltung, Marktmissbrauch und Steuerstraftaten gehören.


Es ist offensichtlich, dass diese Bereiche auch starke Relevanz für die ESG-Faktoren haben, wenn auch unter einem anderen Gesichtspunkt, der nicht zwangsläufig in strafrechtlichen Auswirkungen mündet, aber aufgrund seiner erheblichen Relevanz für den Unternehmensrufe von Bedeutung sind.


Das durch ein Organisationsmodell implementierte interne Kontrollsystem, mit der Einführung von Überwachungsorganen, die der Prävention von Risiken dienen, sollte zwangsläufig auch Auswirkungen auf Aktivitäten haben, die den ESG-Zielen entsprechen. Daher sollten die nach dem Gesetzesdekret Nr. 231/01 eingeführten Compliance-Modelle einen bedeutenden Ausgangspunkt für eine Governance darstellen, die dem Unternehmen auch im ESG-Bereich Nachhaltigkeitsziele verleihen möchte. In Abwesenheit einer spezifischen Norm bleibt derzeit nur abzuwarten, welches Rating die großen Beratungs- und Prüfungsgesellschaften dem Vorhandensein eines Modells 231/01 im Unternehmen geben werden, was einige Bedenken aufwirft.



Whistleblowing zwischen Meldungen von Straftaten und ESG- Verstößen


Das Gesetz Nr. 179/2017, das den Schutz von Meldern von Straftaten oder Unregelmäßigkeiten im Privatsektor regelt, legte Organisationen, die sich freiwillig für die Annahme der im D.lgs. 231/01 vorgesehenen Organisationsmodelle entschieden hatten, die Pflicht auf, Meldesysteme einzurichten und Schutz gegen mögliche Repressalien für diejenigen zu gewährleisten, die Verstöße gegen Modelle oder illegale Handlungen melden, die die Voraussetzungen für die Verantwortlichkeit von Organisationen darstellen. Das gleiche Gesetz hat Whistleblowing-Systeme in Art. 6 des D.lgs. 231/01 aufgenommen und damit eine Art gesetzliche Harmonisierung der Meldesysteme für Straftaten mit der Regelung über die Haftung von juristischen Personen für Straftaten geschaffen. Auf der anderen Seite konnte die Einführung eines Systems zur Meldung von Unternehmensstraftaten nur im Rahmen der Normen erfolgen, die solche Straftaten verhindern sollen.


Das Zusammenspiel zwischen Compliance 231 und Whistleblowing wurde teilweise durch das neue D.lgs. 24/2023 überwunden (Umsetzung der Richtlinie 2019/1937/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2019 über den Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden - sogenanntes Whistleblowing-Dekret), das am 30. März 2023 in Kraft getreten ist und seit dem 15. Juli des letzten Jahres in Betrieb ist.


Mit dem Ziel, die italienische Gesetzgebung zum Schutz von Whistleblowern zu stärken und ihnen mehr Schutz zu bieten, beschränkt das Whistleblowing-Dekret die Anwendung des Instituts nicht mehr nur auf Organisationen mit Organisationsmodellen und auf Meldungen von Straftaten oder Verstößen, die für die Verantwortlichkeit nach dem Dekret 231/2001 relevant sind, sondern es erweitert die Verpflichtung zur Einrichtung eines Systems zur Meldung von Verstößen gegen nationales Recht und das Recht der Europäischen Union auch auf öffentliche Einrichtungen sowie auf alle privaten Einrichtungen, die im letzten Jahr im Durchschnitt mindestens 50 fest angestellte Arbeitnehmer mit unbefristeten oder befristeten Arbeitsverträgen beschäftigt haben, unabhängig von der Branche. Das neue Whistleblowing-Dekret hat auch die internen und externen Meldesysteme für Verstöße erweitert und verschiedene schriftliche und mündliche Modalitäten vorgesehen, die die Vertraulichkeit der Identität des Melders und des Inhalts der Meldung gewährleisten.


Soweit hier relevant, muss betont werden, dass die rechtswidrigen Handlungen, auf die sich die Berichte beziehen, nicht nur Straftaten, sondern auch andere Verstöße gegen unternehmensbezogene ESG-Faktoren umfassen können.


Darüber hinaus könnten die Meldungen der Whistleblower eine zusätzliche Aufgabe erfüllen, nämlich die wirksame Bekämpfung der weit verbreiteten Praktiken des "Greenwashings", was als Priorität im neuen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft (COM (2020) 98 final vom 11. März 2020) und in der neuen Verbraucheragenda (COM (2020) 696 final vom 13. November 2020) festgelegt wurde.


Darüber hinaus könnten die Meldungen des Whistleblowers eine zusätzliche Rolle dabei spielen, wirksam gegen die verbreiteten Praktiken des "Greenwashing" vorzugehen, eine Notwendigkeit, die sowohl im neuen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft (COM (2020) 98 final vom 11. März 2020) als auch in der neuen Verbraucheragenda (COM (2020) 696 final vom 13. November 2020) als vorrangig bezeichnet wurde.


Der Begriff, der sich aus der Verschmelzung von "green" (grün im Sinne von ökologisch) und "whitewashing" ("Kalk geben", metaphorisch für "verbergen oder säubern") ableitet, bezieht sich auf "Verhaltensweisen oder Aktivitäten, die Kunden oder Investoren glauben lassen, dass ein Unternehmen mehr für den Umweltschutz tut, als es tatsächlich tut", indem Umweltinformationen zu Produktionszyklen, Vermarktung oder Endverwendung verzerrt werden. Dies sind irreführende Praktiken, die den Wettbewerb untergraben, den Verbraucherschutz beeinträchtigen und die externe Wahrnehmung der tatsächlichen Qualität der Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens beeinflussen.


Es wird erneut betont, wie wichtig es ist, "den Verbrauchern die Möglichkeit zu geben, ihre Entscheidungen auf der Grundlage transparenter und verlässlicher Informationen über die Nachhaltigkeit, Langlebigkeit und den CO2-Fußabdruck von Produkten zu treffen, wobei betont wird, dass die Markttransparenz ein Instrument ist, das die Verbreitung von Produkten mit netto null Emissionen mit einem höheren Maß an technologischer und Umweltleistung fördert".


Eine systemische Regulierung wird durch den Beitrag der zukünftigen Richtlinie über freiwillige Umweltaussagen (derzeit Vorschlag für eine Richtlinie an das Europäische Parlament und den Rat über die Bescheinigung und Mitteilung ausdrücklicher Umweltaussagen, COM (2023) 166 final) erwartet; Missbräuche können in der Zwischenzeit durch die Figur des Whistleblowers und die damit verbundenen Schutzmechanismen, verstärkt durch das sogenannte Whistleblowing-Gesetz (D.lgs. 24/2023), eingedämmt werden.


In der Zwischenzeit wird beobachtet werden können, ob die Umsetzung von Whistleblowing-Systemen von angemessenen "Bewertungen" seitens der Anbieter von Nachhaltigkeitsratings begleitet wird.



Zusammenfassende Überlegungen


Italienische Unternehmen, die bereits wirksam ein Organisationsmodell gemäß dem D.lgs. 231/2001 implementiert haben, haben sicherlich Vorteile gegenüber dem neuen Ansatz, den der europäische Gesetzgeber mit dem Green Deal vorschreibt. Dies gilt insbesondere für Unternehmen, die sich seit langem angepasst haben und inzwischen mit den vor über zwanzig Jahren in Kraft getretenen Compliance-Regeln vertraut sind.


Dennoch erscheint es auch für Unternehmen, die noch keine Organisationsmodelle eingeführt haben, zunehmend unlogisch, sich nur auf eines der Compliance-Instrumente zu beschränken, sei es ESG-Modelle, Modelle nach 231, Whistleblowing, da sie von so stark miteinander verbundenen Aspekten geprägt sind, dass es keinen Sinn hätte, nur einige davon zu übernehmen und andere auszuschließen.


Insbesondere ist nicht ersichtlich, wie ein auf die Verhinderung von Unternehmensstraftaten ausgerichtetes Organisationsmodell keine Regeln zur Verhinderung auch weniger schwerwiegender, aber für die ESG-Perspektive relevanter Phänomene enthalten könnte. Ebenso sollte angenommen werden, dass ein Überwachungsorgan auch die Einhaltung eines Modells überwachen kann, das darauf abzielt, Verstöße zu verhindern, die weniger schwerwiegend sind als Straftaten, aber für die ESG-Faktoren relevant sind. Ebenso sollte ein Whistleblowing-System sowohl für die Meldung von Straftaten als auch für andere Verstöße funktionieren, die von den ESG-Faktoren erfasst werden.


Ähnliche Überlegungen könnten auch in Bezug auf andere Rechtsvorschriften angestellt werden, etwa in Bezug auf Arbeitssicherheitsbestimmungen, die in Italien besonders streng sind und einen positiven Einfluss auf den sozialen Aspekt haben sollten, wenn das Unternehmen alle Anforderungen des D.lgs. 81/2008 erfüllt.


Die Hoffnung besteht darin, dass all dies bei der Umsetzung der Richtlinien und durch die Anbieter von Nachhaltigkeitsbewertungen bei der Vergabe von Punktzahlen berücksichtigt wird: Einerseits sollte unbedingt vermieden werden, dass sich Normen in bestimmten Bereichen überlappen, wobei der delegierte Gesetzgeber die bestehenden Normen berücksichtigen sollte, die bereits im Hinblick auf die ESG-Faktoren relevant sind. Andererseits sollten Anbieter von Nachhaltigkeitsbewertungen die Punktzahlen für vorbildliche Unternehmen erhöhen, die bereits über angemessene oder zumindest relevante Compliance-Instrumente für die genannten Faktoren verfügen.



Post correlati

Mostra tutti

Comments


bottom of page